(+41) 71 780.01.00
hoi@weitsicht.swiss
Cilanderstrasse 5, 9100 Herisau

(+41) 71 780.01.00
hoi@weitsicht.swiss
Cilanderstrasse 5, 9100 Herisau

(+41) 71 780.01.00
hoi@weitsicht.swiss
Cilanderstrasse 5, 9100 Herisau

Magnetische Autobeschriftungen – Pro und Contra

Magnetische Autobeschriftungen – Pro und Contra (5 wichtige Infos für Sie)

Es ist das alte Lied von Geschäftsleuten, die Ihren Firmenwagen auch privat nutzen und bei privaten Fahrten aber am liebsten nicht dauernd angeschrieben wären mit dem Firmenlogo und der Werbung des Arbeitgebers.

Viele Beschrifter empfehlen hier dann entweder die Werbeheckscheibe (wir berichteten hier) oder verlegen sich auf die Variante der magnetischen Autobeschriftung.
Doch diese Option birgt ihre Risiken, über die wir hier aufklären wollen und zu der wir den einen oder anderen Workaround anbieten können:

1. Magnetische Autobeschriftungen verlieren schnell an Farbe

Da die magnetische Trägerfolie an sich schon ein bedruckbares Medium ist, das auf weicher Plastikbasis aufbaut, verzichten viele Hersteller auf ein Laminat oder beschriften diese Folien gleich mit Klebe-Plots.
Letzteres eignet sich bedingt, da der weiche Trägerfilm sich sehr schnell am Sonnenlicht erwärmen wird und somit eine Ablösung einfacher vonstatten geht als auf lackiertem Metall.

Digitaldruck auf Magnetstreifen sollte auf jeden Fall mit einem klaren Schutzlaminat überzogen werden, um die Farbechtheit und Kratzfestigkeit der Farben im täglichen Gebrauch zu schützen / erhalten.

2. Magnetische Autobeschriftungen zerstören den Lack unter der Beschriftung

Diese Aussage ist teilweise richtig. Eine Magnetfolie hat Ihre Adhesivität (Haftung) durch den Magnetismus, was wesentlich weniger stark ist wie eine Verklebung. Allerdings vermögen kleinere Schmutz- und Staubpartikel zwischen Magnet und Wagenchassis zu kommen. Wenn jetzt Fahrtwind und Autobenutzung im Allgemeinen, die Magnetfolie dauerhaft in leichter Bewegung halten, wirkt sich dies mit den dazwischen befindlichen Schmutzpartikeln wie ein Schleifpapier im Dauereinsatz auf den Lack des Autos aus.

Auch witterungsbedingtes Eindringen von Wasser (Regen, Kondenswasser) hinter die Magnetfolie vermag Partikel einzuspühlen oder auch Feuchtigkeitsreste zu hinterlassen, die bspw. in der Winterzeit Rückstände von Strassensalz und Kiespartikeln enthalten. Das Resultat ist das selbe wie oben beschrieben.

Einen zeitweiligen Workaround könnte eine Vollfolierung der Autotüre mit einer Klarsichtfolie sein. So könnte ein Schutzfilm zwischen Lack und Folie gebracht werden, der sich mit der Zeit zwar abnutzt, aber so zumindest zeitweilig eine Lösung verschafft.

Tut man dies nicht, empfiehlt sich der Einsatz von Magnetfolien nur auf frisch gereinigte Türen, für kurze Einsätze und mit Vorsicht.

3. Magnetische Autobeschriftungen gehen schlecht wieder ab

Verschiedene Billigprodukte, wie sie mehrheitlich von Internet-Druckanbietern auf den Markt geworfen werden, gehen eine hitzebedingte Klebeverbindung mit dem Autochassis ein (schmelzen und bleiben kleben), was oftmals lange nicht bemerkt wird, wenn das Magnet dauerhaft aufgebracht ist.
Erst beim Entfernen kommt die böse Überraschung:
Sich lösender Lack, Spröder Lack und Rückstände auf dem Wagen sind keine Seltenheit.

4. Magnetische Autobeschriftungen zwingen zur Geschwindigkeitseinschränkung

Es ist eine Tatsache, dass man wissen muss, bis zu welcher Geschwindigkeit eine Magnetfolie zugelassen ist.
Der Hersteller muss hierfür eine entsprechende Angabe machen können.
Bei höherer Geschwindigkeit, kann sich sonst die Folie durch den Fahrtwind ablösen und das nachfolgende Fahrzeug treffen. Im Falle eines Unfalls, wird davon ausgegangen, dass der Inhaber der Folie um die zugelassene Höchstgeschwindigkeit für seine Beschriftung gewusst hat und deswegen fahrlässig gehandelt hat.

Hier ist also Vorsicht geboten und aufmerksames Zuhören bei der Beratung durch Ihren Beschriftungsfachmann.

5. Magnetische Beschriftungen halten nicht überall

Richtig! Die moderne Autoindustrie greift vielerorts zurück auf Kunststoff Verschalungen, die in Wagenfarbe lackiert werden. Auf nicht-metallischen (nicht-magnetischen) Unterflächen halten Magnetbeschriftungen also nicht!

Im Bild:

Richtiges Anwendungsbeispiel: Fahrschule beschriftet Automatikfahrzeug nur für Schulungsfahrten und demontiert danach das Magnetschild wieder.

Sie möchten sich für eine perfekte Beschriftung Ihres Fahrzeugs beraten lassen? Unsere Fachleute vereinbaren gerne einen für Sie unverbindlichen Termin mit Ihnen.

There are no comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.